„GH 3“ nach Prof. Aslan

Wie nicht selten in der Medizin, war auch die Entdeckung des GH 3 eher ein Zufall.

Zu einer Zeit, als es noch nicht sehr viele Möglichkeiten der Lokalanästhesie gab, -außer Äther, - war man froh, das Procain gefunden zu haben. Es wurde gewonnen aus zwei im Körper natürlich vorkommenden wasserlöslichen B-Vitaminen.

1949 verabreichte die rumänische Ärztin Ana Aslan das Procain gegen Arthritis, eine sehr schmerzhafte Gelenkentzündung, die im Laufe der Zeit alle Gelenke befallen kann und den Gelenkknorpel zerstört.

Nicht nur die Schmerzen der betroffenen Menschen ließen nach, als Nebenwirkung fühlten sie sich auch jünger. Ihre  psychische Verfassung und ihr Allgemeinzustand besserten sich merklich. Der einzige Nachteil war, dass die Wirkung nur kurz anhielt, da Procain vom Körper sehr schnell wieder abgebaut wird.

Nach dreijährigen Versuchen gelang es Frau Aslan eine stabile Verbindung herzustellen, die über sechs Stunden im Körper verbleibt, aber keine lokalanästhetische Wirkung mehr hat. Die regenerierenden Effekte waren allerdings sechsmal besser als beim Procain.

In drei wichtige Regelkreisläufe unseres Körpers greift das GH 3 ein und stellt das Gleichgewicht wieder her:

  1. Im Herzkreislaufsystem normalisieren sich sowohl der Hoch- als auch der Unterdruck. Eine sanfte Gefäßerweiterung verbessert die Durchblutung des Herzmuskels und der Sauerstofftransport wird gesteigert.
  2. Im Hormon- und Enzymsystem werden die Libido und das seelische Wohlbefinden gesteigert. Depressionen und chronische Müdigkeit lassen merklich nach.
  3. Durch die Verbesserung der Durchblutung wird die Nervenleitgeschwindigkeit im Nervensystem gebessert und die Hirnleistung steigt an.

"Bei Fragen zu diesen und weiteren Themen stehe ich Ihnen gern zur Seite."

Jürgen J. Reimann


Copyright © 2015 Physiotherapie Essen Kettwig | Impressum | Datenschutz || Erstellt von: Contunda UG - Webdesign & SEO